Willensstärke und Taktikumstellung bescheren 2. Dreier

TSV Spangenberg vs  JSG Altmorschen/B/B/M        3:4     (2:1)

Irgendwie hatten wir uns alle den Start in das Spiel gegen Spangenberg deutlich anders vorgestellt. Wir waren hoch motiviert und wollten auch endlich, trotz mehrerer Ausfälle, unsere schlechte Zweikampfbilanz auffrischen.

Im Training hatten wir diese Woche, bedingt durch die Entwicklung der letzten Spiele, eine Zweikampfeinheit ein- gebaut. Was sich bereits gegen Guxhagen (1:5) andeutete, nahm im Wochenspiel gegen den JFV Eder-Schwalm seinen Lauf. Vorne waren wir nicht zielstrebig und abgebrüht genug, im Mittelfeld rückten wir nicht wieder mit zurück, was dazu führte, dass Guxhagen uns mit 5 Fernschüssen, die wirklich gut platziert waren, vorführte.

Bedingt durch den kurzen Kunstrasenplatz in Spangenberg, waren wir von Beginn an verunsichert und mit dem schnellen Spiel der Gastgeber deutlich überfordert. Wir hatten nur wenig Entlastung im Spiel nach vorne, dafür kam Spangenberg mit langen Bällen, die schnell vor Moritz landeten auf uns zu. Nach einer Ecke gingen wir durch einen Kopfball in Rückstand. Die an dem tag gute Schiedsrichterin Lea Riemann hatte aber leider ein klares Halten am Torspieler nicht geahndet, sonst hätte es in der 13. Minute hier Freistoß geben müssen. Nur 5 Minuten später das 2:0, mit einem langen Ball aus dem Mittelfeld, über den in dem Moment zu weit vorn stehenden Moritz ins Tor.

Auch Moritz kam mit dem kurzen Platz nicht klar, da eigentlich bereits ab Mitte der gegnerischen Hälfte, Gefahr für sein Tor bestand. In der 20. Minute dann ein wunderschön vorgetragener Konter über Lennart, der aus halbrechter Position dem Torspieler in der langen Ecke keine Chance ließ. Bis zur Halbzeit war es ein sehr zerfahrenes Spiel, was durch eine Masse an Fehleinwürfen etc. ständig unterbrochen werden musste.

In der Pause kamen wir alle zusammen und Dirk hat dann allen erklärt, wie wir auf diesem Platz mit dem Gegner umgehen müssen. So wurde der starke Spieler mit der Nr.9 von Spangenberg in Manndeckung genommen und wir wollten alle vorrücken bis zur Mittellinie, um Spangenberg die Möglichkeit langer Abschlüsse zu nehmen und sie ständig ins Abseits laufen zu lassen.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer plötzlich eine komplett andere Mannschaft. Wir nahmen die Spieler direkt an der Mittellinie in Empfang, ließen Ihnen keine Chance an uns vorbei zu kommen und im Spiel nach vorne, setzten wir ein ums andere mal Nadelstiche. Die Nähe zum Tor, die sich aufgrund des aufrückens ergab, wurde dann auch bereits 4 Minuten nach Wiederanpfiff genutzt, als Eugen einen Schuss am rechten Innenposten unhaltbar für den Torwart positionierte. Spangenberg konnte mit unserem aggressiven Pressing und der Distanz zum Tor nicht umgehen. Lange Bälle landeten bei Moritz oder im Toraus. In der 43. Minute dann wieder ein Schuss von Eugen, der dem Torspieler durch die Lappen ging und hinter Ihm ins Tor kullerte. Nur 1 Minute später dann wieder ein toller Schuss von Eugen zum 4:2. Jetzt galt es die Führung und das damit gedrehte Spiel auch mit nach Hause zu nehmen. Als die Schiedsrichterin 2. Minuten Restspielzeit anzeigte, schalteten wir einen kurzen Moment ab und Spangenberg ließ wieder mit einem Fernschuss Moritz keine Chance.

Als dann der Pfiff ertönte waren alle überglücklich und stolz auf Ihre Leistung. Nach Rückstand nicht aufgegeben und das Spiel am Ende verdient durch die 2. Halbzeit gewonnen.

Fazit: Niemals aufgeben und an sich glauben. In vielen Situationen etwas schneller schalten und auch mal aus der Distanz versuchen das Runde im Eckigen unterzubringen! Trotz der vielen Ausfälle haben sich auch die Nachrücker aus der D2 heute super in die Mannschaft integriert und ihren anteil zum Erfolg beigetragen.

Es spielten: Moritz, Jannes, Lukas, Anton, Jonathan, Nils, Eugen, Lennart, Florian, Maxi K., Quentin